07.03.2011

Deep Sea Diver & David Lemaitre

Ihr Lieben, ich habe einen supertollen "Geheimtipp" für euch. Wenn ihr irgendwie die Möglichkeit habt in den nächsten zwei Wochen noch die Aquatic Life Expedition 2011 mit "Deep Sea Diver" und "David Lemaitre" zu sehen, dann schaut sie euch in jedem Fall an.
Gestern sind die Jungs hier bei uns in Darmstadt gewesen und ich bin total auf Wolke Sieben, fasziniert was man so alles mit diversen Instrumenten anstellen kann und um eine tolle Erfahrung reicher.

Über Deep Sea Diver hatte ich hier schonmal berichtet, leider ist der Post wohl meiner Löschattacke zum Opfer gefallen. Wer sich daher noch an die Verlosung eines grauen Albums erinnern kann – und natürlich die tolle Musik darauf – scheint ein treuer Leser zu sein ;)

Hier noch was von der Facebook-Page zur Tour:

"Sie wuchsen auf unterschiedlichen Kontinenten auf und haben sich noch nie getroffen – doch im März gehen sie zusammen auf 2-wöchige Deutschlandtour: Wahl-Berliner David Lemaitre aus La Paz und Niklas Kramer alias Deep Sea Diver aus Göttingen.

Zwischen ihren Heimaten liegen mehr als 10.000 Kilometer Luftlinie und Ozean so weit das Auge reicht. Wer deshalb eine wilde Mischung aus Altiplano-Latin und Leinebergland-Folklore erwartet, liegt weit daneben: Als hätten sie sich darauf geeinigt, gemeinsam unergründete Stil-Biotope zu erforschen, kreieren die beiden Aquanauten einen experimentellen Sound, den man am ehesten als elektronisch veredelten Acoustic-Folk beschreiben könnte. Ein kleines Klangspektakel aus Cello, Banjo, Mandoline, Idiophonen und Gitarren, gepaart mit dezenter Perkussion und Texten, die von Einsamkeit, Loslassen und Heimkehren handeln.

Beide haben kürzlich ihre Debüt-EPs “Valedicition” (David Lemaitre) und “Repatriate” (Deep Sea Diver) veröffentlicht, zwei beeindruckende Selfmade-Werke, die in Tiefsee-Kreisen bereits eifrig diskutiert werden und 2011 mit Sicherheit an die Wasseroberfläche dringen. David Lemaitre tourte bereits mit Get Well Soon durch Europa und gastierte auf dem Melt!, Niklas Kramer spielt im Frühjahr u. a. Support für Durchstarter Tim Neuhaus.

Im März begibt sich das deutsch-bolivianische Forschungskollektiv auf AQUATIC LIFE EXPEDITION: Eine musikalischer Tauchgang, bei dem Nick Drake das U-Boot steuert, während Chefwissenschaftler Conor Oberst – begleitet von dumpfer isländischer Orchestralmusik aus der Funkanlage – Geschichten von Riesenkraken und Computerliebe erzählt."

Sehen könnt ihr die Jungs noch an folgenden Tagen und in ganz unterschiedlichen Städten:

07.03. Mannheim - Café Nelson
08.03. Erfurt - Peckham's Coffee House
09.03. Berlin - Tante Horst
10.03. Göttingen - Pools
11.03. Hannover - Café BAR
12.03. Hamburg - Living Room Society
13.03. Bremen - Gondi
14.03. Hamburg - Bernsteinbar
15.03. Lübeck - Café Brazil
17.03. Berlin - Ä

2011 ist für mich DAS Musikjahr. Was habt ihr schon entdeckt? Irgendwelche "Geheimtipps"?

Kommentare:

makel(los) hat gesagt…

hallo!!
ich weiß, ich weiß, lange kein kommentar mehr hinterlassen. falls du ab und zu auf den blog gesehen hast, weißt du ja warum. na ja..
es geht darum:
ich wechsel morgen, sp. übermorgen, meine blog-url. in mehreren posts habe ich alle, die die neue adresse bekommen wollen, also weiterhin leser sein wollen, aufgefordert, mir ihre mail-adresse per mail (steht in der seitenleiste meines blogs) zu schicken.
nun habe ich von dir keine mail oder so bekommen und wollte einfach mal fragen, ob du überhaupt noch weiterlesen willst.
wenn ja, dann weißt du ja jetzt, was "zu tun ist" ;)

tut mir leid, für die lange stille, geguckt habe ich, aber für's kommentieren war einfach nie so die "kraft".

lg,
mareike

Gina hat gesagt…

Hallo! Ich habe seit gestern einen neuen Blog und mache dafür mal ein bisschen Werbung. Es ist ein Fotoblog mit selbstgeknipsten, leicht verträumten Bildern.
Über jeden Leser oder Kommentar freue ich mich wahnsinnig.
liebste Grüße, Gina

http://dreamilymoments.blogspot.com/

DieDame hat gesagt…

So, dann schreibe ich mal was zur Musik...^^
Ich glaube zwar nicht, dass es deine Musik ist, aber ich entdecke immer mehr den Stil der 20er Jahre für mich!
War jetzt endlich mal auf einem Konzert der bezaubernden Puppini Sisters mit dem unglaublichen Pasadena Roof Orchestra. Wundertoll, alte und moderne Lieder, alles im Stil der Weimarer Republik. Ulrich Tukur steht auch noch auf der To-Do-Liste und irgendwann Max Raabe, ich liebe seine Texte und die Revue-Girls.

Alles keine Geheimtipps, die wenigsten mögen es, aber ich mag sie so sehr!